Einstieg

Der Einstieg ins Dampfen ist im Grunde nicht kompliziert, aber man sollte trotzdem einige wichtige Informationen haben.
Dieser Bereich richtet sich an Raucher, die auf das Dampfen umsteigen wollen und an Nichtraucher, die sich für das Dampfen interessieren.

Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, auch Nichtrauchern Infos über den Einstieg ins Dampfen zu vermitteln, da es sich hierbei um ein vergleichsweise harmloses Genussmittel handelt.
Auf einer Seite über Bier findet man ja auch nicht nur Infos für ehemalige Schnapstrinker.

Infos für Raucher zum Umstieg

Die Dampfe ist kein Medikament oder Rauchentwöhnungsmittel.
Man kann mit der Dampfe aufhören zu rauchen, keine Frage. Es gibt klare Hinweise dafür, dass die Erfolgschancen mit der Dampfe sogar mindestens zehn Mal höher sind, als mit Nikotinprodukten wie Kaugummis, Sprays, Pflastern und Inhalatoren.
Mit diesen Mitteln hat die Dampfe jedoch nichts gemein, außer vielleicht dem Nikotin, sofern es im Liquid enthalten ist.
Sie ist ganz einfach ein inhalatives Genussmittel, eine alternative zu Tabak. So wie Wein eine Alternative zu Bier ist.
Das ist auch ihre größte Stärke, denn mit der Dampfe kann man „rauchen“ ohne zu rauchen. Man steigt einfach von einer Art Wolken zu machen, auf eine andere um. Und diese „andere Art“ bietet mehr Geschmack, mehr Vielfalt, sie schadet nicht ernsthaft und ist erst recht nicht potenziell tödlich.
Und genau dieser Gedanke, dass man im Grunde gar nicht aufhört zu rauchen, gibt einem die beste Chance, den Umstieg zu schaffen. Man sollte sich selber nicht unter Druck setzen, sondern sich einfach auf etwas neues einlassen und es entdecken.
Nur weil man auf die Dampfe umsteigen möchte, heißt das nicht, dass man sich keine Zigarette mehr erlauben darf.
Wenn’s einen zum Beispiel nach der Zigarette am Morgen verlangt, dann gibt es keine Grund, sich die zu verwehren. Selbst wenn man eine Zeitlang ein sog. „Dualuser“ ist, bedeutet das auf jeden Fall schon mal, dass man bereits weniger raucht. Und weniger Zigaretten bedeuten immer eine gesundheitliche Verbesserung und eine Verminderung einiger Risikofaktoren, auch wenn das viele Rauchgegner unverständlicher Weise bestreiten.
Hat man für sich selber das Ziel, irgendwann ganz ohne Zigaretten zu sein, dann ist jede Zigarette weniger eine gute Zigarette. Bei vielen Menschen passiert es fast von alleine, dass die Dampfe die Zigarette über die Zeit einfach verdrängt.

Infos für Nichtraucher zum Einstieg

Die Dampfe ist ein Genussmittel, das einem auf angenehme Weise fast grenzenlose Geschmackswelten eröffnen kann.
Der Unterschied zu den meisten anderen Genussmitteln ist jedoch die Aufnahme über die Lunge. Das kennt man so nur noch vom Rauchen.
Allerdings bietet einem das Rauchen nicht annähernd die gleiche Geschmacksvielfalt.
Und beim Geschmack sind der Fantasie tatsächlich kaum Grenzen gesetzt, da der Geschmack direkt von Lebensmittelaromen kommt. Von Leberwurst bis Erdbeere ist fast alles möglich.
Statt was süßes zu naschen, kann man es auch einfach mal dampfen… ohne Kalorien.

Der Einstieg ist auch denkbar simpel. Am einfachsten geht’s über einen guten Dampferladen vor Ort, wo man sich die verschiedenen Dampfen erst mal angucken kann.
Dampfen bedeutet nämlich nicht nur beim Geschmack unendliche Vielfalt. Für jeden ist auch „technisch“ etwas dabei, egal ob es eher kleine Wolken oder ganze Nebelgebiete sein sollen.
Allerdings bedeutet viel Dampf nicht immer viel Geschmack, da gibt es bei den Verdampfern große Unterschiede, über die man sich in einem guten Fachgeschäft informieren sollte.

Bei den Liquids gilt: Was man gerne isst, das könnte auch der richtige Geschmack für die eigene Dampfe sein. Man sollte sich nicht von der riesigen Auswahl erdrücken lassen, sondern einfach den eigenen Vorlieben folgen und ein wenig auf Erkundungstour gehen.

Und jetzt noch ein paar Antworten auf wichtige Fragen:

Ein paar Informationen speziell für Raucher: